Vahrenheider Werkstatt

Vahrenheider Werkstatt

Die Vahrenheider Werkstatt befindet sich im Gewerbegebiet Vahrenheide. Mit ihr steht seelisch beeinträchtigten Menschen aus dem Einzugsgebiet der Landeshauptstadt und Region Hannover eine auf deren Bedürfnisse spezialisierte Einrichtung der beruflichen Rehabilitation zur Verfügung, die es ermöglichen soll, ein Arbeitstrainingsprogramm zur Eingliederung in das Arbeitsleben zu durchlaufen und längerfristig eine angemessene Beschäftigungsmöglichkeit zu finden. Dieses Angebot schließt eine leistungsgerechte Bezahlung sowie eine Absicherung im Rahmen des Sozialversicherungsgesetzes für Behinderte (SVGB) ein.

Die Vahrenheider Werkstatt verfügt über ein breites Angebot an Berufsbildungs- und Arbeitsplätzen sowie über qualifiziertes Personal.

Die Vahrenheider Werkstatt führt Maßnahmen zur Teilhabe am Arbeitsleben durch. Das Eingangsverfahren gem. § 3 WVO und der Berufsbildungsbereich gem. § 4 WVO sind berufliche Rehabilitationsmaßnahmen und dienen zur Überprüfung und Feststellung der Belastungsfähigkeit und weiteren beruflichen Perspektivplanungen bezüglich des allgemeinen Arbeitsmarktes oder der Eingliederung in einen der Arbeitsbereiche der Werkstatt. Vor Beginn der Maßnahme besteht für die Teilnehmer die Möglichkeit, ein Praktikum zu absolvieren. Im Arbeitsbereich bieten wir ein breites Spektrum an unterschiedlichen Arbeitsfeldern und Arbeitsplätzen an, die auf die individuellen Bedürfnisse, Belastungs- und Leistungsfähigkeiten ausgerichtet sind. Bei jungen Menschen ohne Berufsausbildung steht das Erreichen von beruflichen Fachkenntnissen im Vordergrund.

Aufnahmeverfahren

Personen

In der Vahrenheider Werkstatt (WfbM) werden seelisch beeinträchtigte Menschen aufgenommen, die

  • bereits im Berufsleben standen
  • Erwerbsunfähigkeits- oder Erwerbsminderungsrente beziehen
  • den Anforderungen des allgemeinen Arbeitsmarktes nicht mehr oder nicht wieder gewachsen sind, ohne Arbeitserprobung noch nicht im Arbeitsbereich der WfbM tätig sein können oder für die Maßnahmen in anderen Einrichtungen der beruflichen Rehabilitation in Betracht kommen
  • keine Berufserfahrung haben und während einer klinischen Behandlung oder in unserer Beschäftigungstherapeutischen Werkstatt eine Arbeitstherapie absolvierten

Anmeldung

Der Begleitende Dienst (Sozialdienst) nimmt Anmeldungen für berufliche Rehabilitationsmaßnahmen entgegen und bereitet die Fachausschusssitzungen vor.

Fachausschuss

Der Fachausschuss hat eine beratende Funktion und kann die Aufnahme in die Werkstatt befürworten oder ablehnen. Er setzt sich zusammen aus Vertretern

  • der Deutschen Rentenversicherung Bund
  • der Deutschen Rentenversicherung BS/H
  • des Fachbereichs Soziales
  • der Agentur für Arbeit
  • der Werkstatt

Unterlagen für die Aufnahme

  • ein aktueller Arztbrief, der einen Überblick über den Krankheitsverlauf und die soziale Situation der Antragstellerin / des Antragstellers gibt
  • ein Antrag der Agentur für Arbeit (Reha-Abteilung) oder
  • ein Antrag des Rentenversicherungsträgers

Aufnahmegespräch

In der Vahrenheider Werkstatt finden einmal wöchentlich in Anwesenheit des betreuenden Werkstattarztes Aufnahmegespräche statt, bei denen u.a. der individuelle Hilfebedarf des Antragstellers festgestellt wird.

Begleitender Dienst

Der Begleitende Dienst ist für die Durchführung der Besichtigungen und Erstkontaktaufnahme mit den Interessenten zuständig.

Der Begleitende Dienst bietet den Teilnehmern beratende und praktische Hilfen in allen sozialen Belangen an. Er unterstützt und begleitet sie bei der sozialen und beruflichen Entwicklung und hilft ihnen bei der Entscheidung für weitere Maßnahmen.
Der Begleitende Dienst ist behilflich bei den Antrags- und Aufnahmeverfahren und der weiteren individuellen Hilfen im persönlichen Bereich und bei rechtlichen und finanziellen Fragen.
Im Rahmen einer berufsbildorientierten Bildungsmaßnahme übernimmt der Begleitende Dienst die Aufgabe eines Bildungsbegleiters. Er leistet Alltagshilfen und ist für Kriseninterventionen zuständig. Er ist erster Ansprechpartner vor Ort und begleitet kontinuierlich die Teilnehmer, um unter konstanten Rahmenbedingungen Beziehungen aufzubauen, die den Teilnehmern die notwendige Sicherheit vermitteln.

Zu den weiteren Aufgaben des Begleitenden Dienstes gehören die Kooperation mit unterschiedlichen Behörden sowie die Zusammenarbeit mit den Beratungsstellen, rechtlichen Betreuern und Ärzten.

Eingangsverfahren

Im Eingangsverfahren wird festgestellt, ob für die Teilnehmerin/den Teilnehmer die Werkstatt die geeignete Einrichtung für die Teilhabe am Arbeitsleben ist und welche Arbeitsbereiche in Betracht kommen.

Mit geeigneten Übungsaufgaben werden Grundkompetenzen wie z. B. Belastbarkeit, Pünktlichkeit, regelmäßige Teilnahme und Zuverlässigkeit geprüft.

Bei positivem Verlauf wird gemeinsam ein Eingliederungsplan auf Basis der erfolgten Eingangsdiagnostik für den Berufsbildungsbereich erstellt, der die weiteren Förderziele und die anzuwendenden Methoden beschreibt.

Die Dauer des Eingangsverfahrens liegt zwischen 4 Wochen und maximal 3 Monaten.

Berufsbildungsbereich

Im Berufsbildungsbereich nimmt jeder Teilnehmer an einem individuellen Trainingsprogramm teil. Mit praktischen und theoretischen Übungsarbeiten, Exkursionen und Praktika wird für jeden einzelnen Teilnehmer eine Arbeitsdiagnose erstellt.
Die Bildungsmaßnahmen haben neben der Verbesserung der Eingliederungsmöglichkeiten in das Arbeitsleben das Ziel, die Persönlichkeitsentwicklung jedes Einzelnen zu fördern.

Dies beinhaltet:

  • Vermittlung fachspezifischer Kenntnisse
  • Förderung und Stabilisierung der Fähigkeiten
  • Förderung des Arbeitsverhaltens
  • Förderung des Sozialverhaltens und der sozioemotionalen Fähigkeiten

Die Leistungen im Berufsbildungsbereich werden in der Regel für zwei Jahre erbracht und gliedern sich in einen zwölfmonatigen Grundkurs und einen ebenso langen Aufbaukurs.

Im Grundkurs werden Kenntnisse über Werkstoffe und Werkzeuge sowie Fertigkeiten im Umgang mit diesen vermittelt. Das Sozial- und Arbeitsverhalten wird gefördert.

Im Aufbaukurs werden die geförderten Fähigkeiten mit höherem Schweregrad vermittelt, zum Beispiel der Umgang mit Maschinen.

Erlangen von Fähigkeiten:

  • Metallbearbeitung
  • Holzbearbeitung
  • Lagerwirtschaft
  • PC-Grundlagen
  • projektbezogen auch Montage- und Verpackungsarbeiten

Die Vermittlung der Fähigkeiten erfolgt durch ausgesuchte Übungsaufgaben, angepasst an den jeweiligen Übungsgrad und Wissensstand. Nach Erlernen der Grundlagen erfolgt eine Vertiefung und Ausweitung der Fertigkeiten und Kenntnisse mittels weiterführender Aufgaben mit höherem Anspruch im Aufbaukurs. Die vertiefenden Übungen werden als interne Praktika in den entsprechenden Fachabteilungen durchgeführt. Begleitend zu den praktischen Übungen werden theoretische Kenntnisse unterrichtet.

Schulungen

  • Deutsch als Fremdsprache
  • Rechtschreibung und Grammatik
  • Grundrechenarten, Bruchrechnung, Prozentrechnung
  • Fachkunde Metall
  • Fachkunde Holz
  • Fachkunde Lagerwirtschaft
  • Arbeitsschutz/Arbeitssicherheit

Für Teilnehmer, bei denen vor der Aufnahme in unsere Werkstatt noch keine medizinisch-berufliche Reha-Maßnahme durchgeführt wurde, wird eine Qualifizierung in den Bereichen:

  • Metallbauer
  • Tischler
  • Fachlagerist

angeboten.

Dieser Bereich der beruflichen Bildung ersetzt aber keine Berufsausbildung. Er dient lediglich der Verbesserung der beruflichen Handlungsfähigkeit sowie der Erhöhung der Chancen unserer Teilnehmer nach Abschluss des Berufsbildungsbereichs in der Werkstatt eine Ausbildung absolvieren und erfolgreich abschließen zu können.

Das Eingangsverfahren/Der Berufsbildungsbereich der Vahrenheider Werkstatt ist zugelassener Träger AZAV.

Zertifikat

Die Arbeitsbereiche

Tischlerei

Basissortiment
  • Dekorationsartikel
  • Kleinmöbel
  • Brandmalerei auf Holz
  • Spielzeug (aus Vollholz)
  • Holzwaren für den Außenbereich
  • und vieles mehr
Oster- und Weihnachtsprogramm
  • Dekorationen
  • Stern mit Beleuchtung
  • Streusterne, -blumen und -eier im Organzabeutel
  • Bastelrohlinge
  • und vieles mehr

Hier gelangen Sie direkt zu unseren Produkten.

Fahrradwerkstatt

  • Reparaturen
  • Inspektionen
  • Ersatzteilbeschaffungen
  • Pflege- und Wartungsarbeiten

Elektro / Metall

  • Fertigung von Ketten für Antriebstechnik oder als Transportbänder
  • Bearbeitung und Verpackung von Kleinteilen für die Automobilindustrie
  • Baugruppen aus der Elektroindustrie werden gelötet, montiert und verpackt.

Industrieservice

Arbeitsgebiete:
  • Verpackung
  • Montage
  • Prüfarbeiten
  • Endkontrolle

Lager

  • Kommissionierung verschiedener Ersatzteilpäckchen und Bausätze
  • Warenannahme
  • Einlagerung

Auch andere Aufträge werden je nach Kundenwunsch flexibel und termingerecht bearbeitet.

Garten

Rasenpflege
  • Beet- und Rabattenpflege
  • Häckseln
  • Bewässerung
  • Strauchschnitt
  • Vertikutierarbeiten
  • Umsetz- und Umgrabarbeiten
  • Pflanz- und Begrünungsarbeiten
  • Beratung, Planung

Arbeitsbegleitende Maßnahmen

  • Ernährungsberatung
  • Kognitives Training
  • Computerkurse
  • Bewerbungstraining
  • Freizeitangebote, Exkursionen und Theatergruppe
  • Deutsch als Fremdsprache und Deutschförderunterricht

Die Arbeit kann sowohl innerhalb als auch außerhalb der Werkstatt durchgeführt werden.